Do. 30.05.19 Die Vinschger über Mountainbiker Wir geben das Wort an die Vinschgauer weiter. So sehen die Vinschgauer uns Biker.

Respect
Trail Talk

Wie werden wir Biker wahrgenommen?

Welti und ich waren lange die einzigen "Radl-Spinner", welche die einheimischen Wanderwege Nutzer in den 90ern auf ihren Wegen angetroffen haben.

Anfangs des neuen Milleniums wuchs unsere Bike Gruppe  auf eine Handvoll Biker an und im Sommer stolperten die ersten Alpencrosser über die Bergpässe. Für die anderen Wege Nutzer waren wir eine belächelte Minderheit, aber wir wurden großteils respektiert.

Seit dieser Zeit ist viel passiert, der Vinschgau ist längst eine anerkannte Bike Region geworden, unser Sport hat sich weiter entwickelt. Jetzt scheint es fast, als wären wir die große Übermacht am Berg.

Die folgenden drei Diskussionen haben wir letzte Woche geführt, und sie zeigen, was die Vinschgauer über die Mountainbiker sagen. 

Earn your trail

Drei Gespräche, viele Meinungen, was wäre die Lösung?

Trails gehören allen
Trails Natur Biker

Meist reicht nur ein Arschloch ... aber es werden immer mehr!

Der Vinschger muß gar nicht erst auf Wanderwegen unterwegs sein, um sich ein Bild eines Mountainbikers machen.

Ich treffe Bauer Sepp morgens in der Bar Vis a Vis. Er parkt gerade seinen Traktor, um einen Espresso zu trinken. "Haben die Biker keinen Führerschein, Matze?" Oder erkär mir, wieso Biker den Kreisverlehr links herum schneiden?

Bauer Franz gesellt sich zu unserem Gespräch und malt noch schwärzer. Er hat eine Wiese am Trailausgang des Sunny Benny Trails und sein Bauernhaus in der schmalen Dorfgasse.

Er meint: "Führerschein haben wohl wenige der Biker und Verkehrserziehung schon gar nicht. Denn die meisten verstehen nicht, daß ab der asphaltierten Straße Verkehrsregeln auch für Biker gelten.  Zu viele rasen durchs Dorf, springen mitten im Dorf von Mauerabsätzen ..."

Ich habe auf diese Fragen und Aussagen keine passende Antwort!

Uphill
Annaberger Böden

Wandern zu den Annaberger Böden

Letzten Sonntag fuhr ich als Schlußmann meiner Gruppe von den Annaberger Böden und treffe die Kathi. Die Mitte Siebzigerin wandert Sonntags gerne zu den Annaberger Böden. Dort hat sie als Kind Kühe geweidet, erzählt sie mir.

Kathi freut sich gerade, daß es im Mai immer wieder geregnet hat. Der Natur tut der Regen gut und aktuell blüht es am Sonnenberg wie selten. Nach einem kurzen Smalltalk gab es sogar Lob für uns Biker.

"Die letzten Wochen waren ausnahmsweise liebe Biker unterwegs. Wo es mir möglich war bin ich ausgewichen, waren nur einzelne Biker unterwegs wurde ich vorbei gewunken. So kann es ruhig weitergehen. 

Aber im Frühjahr war es ganz schlimm. Ganze Gruppen von Bikern sind ungebremst an ihr vorbei gefahren und bis sich der Staub legte, war die nächste Truppe da. Es wird manchmal wirklich zu viel und gefährlich." 

Ironischerweise stellt die alte Dame noch fest: "Ich glaube, viele von den Bikern sind den schmalen Wegen hier oben auf den Bergen nicht gewachsen".

Mit einem Schmunzeln verabschiede ich mich und nehme die lobenden Worte mit. Mögen auch die nachkommenden Biker mit Respekt an der alten Dame vorbei fahren.

Cool Trail
Cool Trail

Wenn das Ei gescheiter ist als die Henne!

"Ich gebe mir täglich Mühe um meinen Wander- und Bike Gästen eine möglichst gute Beratung zu geben", meint einer unserer Bike Hoteliers. Während Wanderer über jeden Tipp dankbar sind, sind Biker zunehmend beratungsresistent.

GPS Tracks ziehen sie irgendwo aus Foren oder Download Plattformen, ignorieren viel zu oft Sperrungen und Warnungen und prahlen oft noch damit. Es häufen sich Stürze, welche meist durch Fehleinschätzung und mangelndes Fahrkönnen erklären lassen.

Jahrelange Bike-Gäste, welche für die ersten Höhenmeter ins Vinschgau kommen fühlen sich durch die Zunahme Shuttlefrequenzen und steigender Trailnutzung zusehens nicht mehr wohl im Vinschgau.

Wandergäste beklagen sich ebenfalls über rücksichtslose Biker. Besonders im Frühling empfehle ich Wanderern auf die weniger frequentierten Wanderwege auszuweichen. Erzählungen belegen, daß nicht wenige Biker Verbotsschilder ignorieren. Besonders hitzig wird es, wenn sich die eigenen Gäste auf gesperrten Wegen treffen. Es gibt immer wieder heftige Diskussionen in unserem Hotel.

Be a good Biker

Dies waren nur 3 Gespräche, welche ich in der letzten Woche geführt habe.

Ihr seid als Gast im Vinschgau gerne willkommen, aber benehmt ihr euch denn wie Gäste? Im Vinschgau hat man sich über die Jahre an uns Biker gewöhnt. Wir Vinschgauer sind ein entspanntes Völklein, welches i.d.R. wenig Vorurteile hegt.

Wir einheimischen Biker haben viele Jahre für diesen Status gekämpft, setzt diese Arbeit nicht auf's Spiel.

Jeder Einzelne von euch hinterlässt einen positiven oder negativen Eindruck, nicht nur auf dem Trail. Kein Verbotsschild im Vinschgau steht ohne Grund, glaubt mir das ruhig. Also warum ignoriert ihr diese Schilder?

Warum haltet ihr euch nicht einfach an Verkehrsregeln und zeigt den Leuten, daß ihr Hirn besitzt, wie jeder andere Verkehrsteilnehmer?

Warum nehmt ihr Ratschläge von eurem Gastgeber nicht an und lasst euren Urlaub gemütlich beginnen?

Es gibt kein zweites Vinschgau, also wenn euch unser Tal lieb ist und ihr wieder zum Biken ins Trailparadies kommen wollt, denkt über euer Verhalten nach. 

Wenn ihr euch mit diesen Erfahrungen nicht angesprochen fühlt, gut so.  Wenn euch ein Fehlverhalten anderer Biker unterkommt, sprecht es an.  Traut euch. Ihr zeigt damit Stärke und seid keinesfalls uncool sondern super MEGA COOOOL.

Wenn ihr Biker euren Part erfüllt, seid euch sicher, wir werden auch weiterhin für die Trails im Vinschgau kämpfen.

Entspannt Trails surfen
MTB eMTB Urlaub