Bergretter in Aktion

Bike ⟩ Meet and greet Bergretter klären auf 08.05.2018 von Matze Grubby

Heute haben die Bergretter Schlanders und Latsch zu einer Übung und Gedankenaustausch eingeladen. Eine authentische Übungsbergung und ein Informationsaustausch mit uns Bikeguides ist ein großes Anliegen der Bergretter. Einige wichtige Infos geben wir hier gerne weiter.


Unfälle mit Mountainbikern häufen sich.

Rund 1.000 ehrenamtliche Bergretter in Südtirol helfen wenn in Not geratene Menschen im alpinen und schwer zugänglichen Gelände Hilfe benötigen.

Knapp 50 Einsätze waren es 2017 für die Bergretter in Latsch. Im Winter gilt es verschüttete Tourengeher zu bergen im Sommer sind Wanderer und Biker um die schnelle Hilfe froh.

Als erstes haben uns die rund 30 Bergretter der Sektion Latsch und Schlanders heute an einer simulierten Rettung erklärt, welche Möglichkeiten die Bergretter vor Ort haben. Zwei verletzte Personen mit Becken bzw. Wirbelverletzung wurden fachgerecht stabilisiert und mit der Bahre abtransportiert.

Während dieser Übung gab es bereits einen regen Informationsaustausch. Hannes Gamper erklärte die Möglichkeiten der Bergretter, welche in Italien anders als in anderen europäischen Ländern keine Medikamente und Schmerzmittel verabreichen dürfen. Natürlich verfügen die Bergretter über fundierte medizinische Kenntnisse, aber die Abgabe von Medikamenten darf nur von einem Notarzt erfolgen. 

Nach der Rettungsübung gaben uns die Bergretter einige wichtige Neuerungen mit auf dem Weg. Lest ruhig weiter, die Informationen können im Notfall sehr wichtig sein.

Die Retter am Werk

Der neue Notruf 112

Erst seit diesem Jahr gilt auch in Italien die 112 als Notruf Nummer. Diese Nummer für jede Art von Notsituationen aktiv. Je nach dem Art der Notsituation (Brand, Unfall ...) wird schnell intern an die entsprechende Rettungsorganisation weitergeleitet. Schildert also vorab, daß es sich um einen Bergunfall handelt.

Ist die Stelle nicht in Nähe einer asphaltierten Straße kommen die Bergretter zum Einsatz. Ob für die Bergung ein Helikopter und/oder Notarzt notwendig sind, wird von folgenden Schilderungen des Notrufs ermittelt.

Auf die 5 lebensrettenden "W" Informationen sind wichtig:

1: Wo ist der Unfall passiert. Beschreibt den Notfall Ort, beginnend mit Vinschgau, Latsch und am besten mit einem Trail Namen. Schaltet euer Handy ein und gebt die WGS84 Koordinaten und eure Höhe durch. Dies hilft den ortskundigen Rettern, euch schnell zu lokalisieren. Auf dem Holy Hansen z.B. sind an Kreuzungen auch Sektoren angeführt.
Ein App welches alle wichtigen Infos bereitstellt ist z.b: "112 Where ARE U".

2: Was ist passiert. Schildert kurz die Notsituation.

3: Wie viele Verletzte sind betroffen. Nach der Anzahl der Verletzten richtet sich die erforderliche Anzahl Rettungskräfte, Transportmöglichkeiten.

4: Welche Verletzungen liegen vor. Diese Angaben sind wichtig für die Koordination der Notfallmaßnahmen, Einsatzmittel und der erforderlichen medizinischen Versorgung.

5: Warten auf Rückfragen. Durch die Aufforderung zum Warten soll sichergestellt werden, dass der Notruf nicht vorzeitig beendet wird, indem der Anrufer auflegt. An dieser Stelle werden ungenaue oder offene Punkte abgeklärt.

Einige wichtige Erfahrungen.

Wir Mountainbiker sind harte Jungs/Mädels meinen die Bergretter. Mit erhobenen Finger mahnt der Leiter Hannes Gamper: Nehmt auch vermeidlich leichte Stürze Ernst.

Bleibt nach einem Sturz ruhig liegen. Checkt langsam und besonnen alle Extremitäten. Verspürt ihr Schmerz, dann bewegt euch so schonend wie möglich. Ist alles heile, dann macht trotzdem eine Pause und fahrt ruhig weiter. Wenn ihr euch nicht wohl fühlt, dann scheut nicht, die Rettungskräfte zu alarmieren.

Ein wichtiges Anliegen von Seiten der Bergretter:  Nehmt Lawinenwarnstufen oder Wegsperrungen sehr Ernst. Im Notfall gefährdet ihr nicht nur euer Leben, sondern auch das eurer Retter.

Wir Bikeguides bedanken uns für die Einladung auch wenn wir hoffen, daß wir euch Jungs/Mädels nicht so schnell wieder sehen müssen. Aber es ist gut zu wissen, daß die freiwilligen Bergretter in sekundenschnelle für uns bereit stehen.

 

Bergrettung Südtirol